Kirchengemeinde Baumgarten
Kirchengemeinde Baumgarten

<< Neues Textfeld >>

 

Veranstaltungen des Klostervereins Rühn

Kulturpunkt
 Mi 20.3., 19 Uhr
in der Klosterschänke:
 „Mir ist, als lese ich ein herrliches Buch“
Fritz Hoßmann erzählt „Geschichten aus dem Schuhkarton“
Einlass ab 17 Uhr, der Verein bittet um eine Spende von 5 EUR zur Erhaltung des Klosters.


So 28.04. ,15 Uhr Vernissage  Klostergalerie

„Wege übers Land – Leben auf dem Lande“ - Fotos aus den Jahren 2009-2018. Besichtigungen bis zum 26.05. jeweils Sa und So von 13-17 Uhr.

 

Sa/ So 11.- 12. Mai Klostermarkt Rühn 10 – 17 Uhr


Sonnabend 11.05.in der Klosterkirche

15 Uhr  „Schependorfer Gutstöne“  - Chorkonzert mit Liedern verschiedener Sprachen und  Zeiten

17 Uhr Abschlusssegen

An beiden Tagen finden Führungen, Musiken und Andachten und die Möglichkeit, sich segnen zu lassen, in der Kirche und im Klosterbereich statt.

 

Sonntag, 12.5. in der Klosterkirche

11 Uhr „Wer ist die wahre Mutter?“
Das Miniaturtheater Kirchen-Spiel verbindet den biblischen mit dem literarischen Text in freier Gestaltung. Das biblische Ur-Motiv – Salomons Schwertprobe (1. Könige 3)-  ist das in den Kreis gestellte Kind, um das zwei Mütter streiten. Ein Richterspruch plädiert für die, die die tiefere Liebe zeigt, bekannt auch durch Bertolt Brechts „Kaukasischen Kreidekreis“.
Die Leitung: Kristina Handke.

 

Konzerte  Klosterkirche Rühn:

30.05. 2019 zu Himmelfahrt um 19.30

 

Symphonie nach Edgar Allan Poe   - Orgel und Literatur

Franz Danksagmüller (Orgel, Live-Electronic und Konzept), Christian Glockzin (Sprecher) und Greatmade (Videoinstallation)

Der Eintritt 10 €, ermäßigt 5 €. Kinder und Jugendliche frei

Das neu gegründete Musikfestival Orgelspiele Mecklenburg-Vorpommern wird gleich in seiner ersten Saison bei uns in Rühn ein Konzert veranstalten. Die Orgelspiele wollen die historischen Orgeln im Lande in das Licht der Öffentlichkeit rücken, darunter auch unsere Friese-III-Orgel in Rühn.

Die ein bisschen schaurigen Kurzgeschichten von E. A. Poe zählen zu den Klassikern der Weltliteratur, die viele Autoren nach ihm noch beeinflusst haben. Viele von ihnen wurden verfilmt oder als Basis für Kompositionen verwendet. Das können wir auch in Rühn mit unserer Orgel erleben. Es erwartet uns eine Vertonung der Geschichten auf der Orgel, eine Symphonie aus Sprache, Musik und animierten Graphiken, mit der die Kirche passend zu den Geschichten illuminiert werden. U.a. können wir die Geschichten “Die Maske des Roten Todes” und "Die Grube und das Pendel” erleben. Franz Danksagmüller, Professor für Orgel aus Lübeck, der Schauspieler Christian Ludwig Glockzin als Sprecher und zwei Videokünstler werden uns einen besonderen Abend präsentieren. Danach wird eingeladen zu bleiben und bei einem Imbiss miteinander und mit den Musikern über das Konzert ins Gespräch zu kommen.

 

1232 gründete  Bischof Brunward von Schwerin das Kloster. Der Kirchenbau war 1270 vollendet. An dem Bauwerk sind im Verlauf der Jahrhunderte keine wesentlichen Veränderungen vorgenommen worden. Der einschiffige ungeteilte Kirchenraum (10x43m) ist flachgedeckt und hat einen geraden Chorabschluß. Der Westgiebel wird mit Spitzbögen und Kreisblende geschmückt. Fensterschlitze, die in Dreiergruppen angeordnet sind, lassen Licht in das Kircheninnere. Die niedrige Fensterreihe unter den Hauptfenstern an der Nordseite weist auf eine ehemalige  Nonnenempore. Eingang findet der Besucher durch ein stumpfspitzbogiges Portal.
Die Klosteranlage wird seit 2005 restauriert. Die Balsamöl-GmbH  hat die Produktion aufgenommen. Ein Klosterladen, Gaststätte und Hotel werden demnächst im Kloster entstehen.
Die Ausstattung des Altarraumes wurde weitgehend  durch die Wirksamkeit der Herzogin Elisabeth an diesem Kloster(16. Jh.) geprägt.  Der Altar-Aufsatz von 1587 trägt den Charakter flandrischer Kunst zur Zeit der Renaissance. Im Mittelbild  ist die Feier des heiligen Abendmahles dargestellt, auf den Seitenflügeln Herzog Ulrich und Herzogin Elisabeth. Auch die Fürstenempore ist ein Werk der Renaissance mit aufwendigen Schnitzereien und originalen Bleiglasfenstern. Die Kanzel stammt ebenfalls aus dieser Zeit. Im Altarbereich befindet sich das Prunkepitaph der Herzogin Sophie Agnes (+1694), errichtet im barockem Stil. im späten 19. Jh. erfährt die Kirche  eine größere Sanierung in neugotischer Prägung. Die Friese-Orgel auf der Westempore stammt aus dieser Zeit, sie wurde 1999 restauriert. Zahlreiche Grabsteine aus dem 14.-18. Jahrhundert sind in der Kirche aufgestellt. 

 Bedeutung des Altarretabels in der der Klosterkirche Rühn

Das Kloster Rühn wird zunehmend von Touristen aufgesucht. Täglich werden Führungen durch den Verein und Kirchegemeinde angeboten. Im vergangenen Jahr 2014 konnten ca 15000 Besucher registriert im Kloster werden. Die Besucher erleben, dass Jahr für Jahr die Restaurierungsarbeiten an den Klostergebäuden voranschreiten. Die Klosterkirche beeindruckt in ihrer Gestaltung durch den im 16. Jahrhundert von Herzogin Elisabeth gestalteten Altarraum. Dabei fällt der Blick sofort auf den Altar mit den beeindruckenden Gemälden in seiner Größe und Erhabenheit. Für Mecklenburg stellt dieser Altar einen innovativen Höhepunkt der Renaissancemalerei dar.

Zeitgeschichtlicher Wert

Mit der Errichtung dieses Altars wurde ein wichtiges Stück Zeitgeschichte der Nachreformation in Rühn festgehalten. Herzog Ulrich I. (1527-1603), Herzog von Mecklenburg-Güstrow Herzog Ulrich heiratet 1556 die verwitwete Herzogin Elisabeth (1523/24 – 1586), der er bemerkenswerter Weise 1575 die bischöflichen Rechte im Rühn überträgt. Das Altarretabel dokumentiert diese Schenkung und präsentiert sich als Stiftsurkunde des reformatorischen Wandels in Rühn. Zwei Jahrzehnte später hat Elisabeth die ehemalige Zisterze Rühn in ein evangelisches Kloster, bzw in ein adliges Stift umgewandelt und 1581 für Rühn eine neue Klosterordnung erstellt, die Herzog Ulrich 1584 bestätigt. Im Rahmen einer neuen Ausstattung des Altarraumes durch die Initiative von Herzogin Elisabeth lässt der zweiflügelige Altaraufsatz mit der Abendmahlsszene und den Porträts des Herzogpaares den neuen Geist der Reformation erkennen.

Beschreibung des Altars

Die Gemälde sind in einem architektonischen Rahmenaufbau eingefasst Die Gemälde stammen von Cornelius Crommeny aus den Niederlanden. Sie gelten als besonders wertvolle Kunstwerke und gelangten 1578 in die Kirche. Auf dem vom Betrachter aus gesehenen rechten Flügel hat sich die Reformatorin Elisabeth kniend in betender Haltung abbilden lassen. Herzog Ulrich ist auf dem linken Flügel ebenfalls als Beter zu sehen. Auf der Rückseite dieses Flügels wurde das Wappen und eine Inschrift zur Schenkung verzeichnet. Die dargestellten herzoglichen Regenten blicken auf Christus, der im Hauptteil des Gemäldes im Kreise der Jünger am Abend vor dem Karfreitag dargestellt ist. Er stiftet das „Sakrament des Altars.“

Ein Bibelwort in niederdeutscher Sprache unterhalb der Gemälde auf der Predella (Unterbau des Flügelaltars) erinnert an die Verkündigung des Kreuzestodes Christi beim Sakramentsgottesdienst. Über der Mitteltafel ist ein Dreiecksgiebel angebracht, der von einer Triumphkreuzgruppe bekrönt ist. Der architektonische Rahmenaufbau wird dem Güstrower Hofbildhauer Philipp Brandin zugeschrieben. Die Gesamtmaße betragen 295 x 418 x 42 cm.

 

 

Pfarrhaus Baumgarten saniert 1994

Kirchengemeinde Baumgarten

 

Kontakt  über:
Kirchengemeinde Baumgarten
Poststr. 50
18246 Baumgarten
Tel. 038462 22223
Fax 038462 33967
Baumgarten@elkm.de

 

Spendenkonto:

KKV Güstrow

Bankverbindung:

IBAN     DE44 5206 0410 0605 3300 41

BIC       GENODEF1EK1

Vermerk: Kirche…

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev.-Luth.Pfarre